Extreme Networks Switching: X450-G2

Nach dem erfolgreichen Start der zweiten X460 Generation hat Extreme Networks auch einen Nachfolger für das bewährte Arbeitspferd Securestack B5/C5 vorgestellt. Mit dem Modell X450-G2 wird das Portfolio um einen schnörkellosen Access Switch für den professionellen und kosteneffizienten Einsatz erweitert. Während das Portfolio des X460-G2 zahlreiche Kupfer/Glaskombinationen für den flexiblen Bau kleiner Core- und Distribution-Bereiche aufweist, konzentriert sich die Modellreihe X450-G2 auf die Versorgung von Netzwerk-Clients und Access Points über 10/10/1000BaseTX. Auf zusätzliche Erweiterungsmodule wurde bewusst verzichtet, um diese geradlinige Konzeption nicht zu durchbrechen.

Ihr persönlicher Ansprechpartner

Nadja Schiffl

 

Head of Sales

Projects & Implementation

+49 (0)9721 67594 10

kontakt@vintin.de

DIE X450-G2 SERIE
JETZT KOSTENLOS TESTSTELLUNG ANFORDERN
Bitte warten …

Leistungseffizienz und Power over Ethernet

Die X450-G2 Switches stellen durch ihre Unterstützung von Energy Efficient Ethernet (EEE IEEE 802.3az) einen zusätzlichen Effizienzfaktor beim Aufbau energieoptimierter Systeme dar. Technologien wie Wireless und Voice over IP liegen als Technologie voll im Trend. In der Planungsphase sollte daher auf jeden Fall über Power over Ethernet im Access-Bereich nachgedacht werden. Hier kommt es auf die sinnvolle Dimensionierung an, um Leistungsaufnahme, Wärmeabgabe und Anschaffungskosten in einem akzeptablen Rahmen zu halten.
Die PoE Modelle des X450-G2 nehmen bis zu zwei Stromversorgungsmodule auf und liefern damit ein Powerbudget zwischen 500 und 1440 Watt. Diese Skalierungsvarianz erlaubt nicht nur ein kostengünstiges Konzept, damit lassen sich auch planbare Rahmenbedingungen für die Klimatisierung und USV-Versorgung von Etagenverteilern setzen.
Die Luftkühlung des X450-G2 erfolgt von der Front- zur Rückseite hin. Diese Gerätefamilie ist nicht für den Einsatz als Server-Switch positioniert, daher entfällt die für das Server-Umfeld typische Back-to-Front-Kühloption.

Sicherheit

Zusammen mit dem Modell X450-G2 wurde die Version 16.1 des Betriebssystemes freigegeben. Damit ist der nächste Integrationsschritt getan: Die - "Purple" Switchingfamilie lässt sich nun auch über Extreme Identity & Access Control flächendeckend mit Regelwerken versorgen. Damit sind auch gewachsene heterogene Modellstrukturen im Tagesgeschäft einfacher zu handhaben. Weitere Leistungsmerkmale im Bereich Security sind:

  • Sicherer Netzwerk Zugang durch Web, 802.1x, und MAC Adressen Authentisierung
  • Gleichzeitige Multimethod-Authentisierung am Access-Port 
  • Multiuser Authentisierung 
  • Automatische Anpassung der Portkonfiguration durch Erkennung des angeschlossenen Endgerätes und automatisierte Provisionierung (Universal Port Funktion).
  • Erkennung von Angriffsszenarien, Fehlverhalten und Störungen sowie automatisierte Reaktion auf solche Szenarien durch die integrierte CLEAR-Flow Sicherheitstechnologie
  • Schutz vor Denial of Service (DoS) Angriffen und IP Sicherheitstechnologien zur Abwehr von Man-in-the-Middle Angriffen und zum Schutz der Netzwerkinfrastruktur.

Jetzt detaillierte Informationen kostenlos herunterladen

Stacking-Varianten

Alle Komponenten der Summit-Stackfamilie lassen sich mit bis zu acht Systemen unter einem gemeinsamen Management fusionieren. Hierzu werden zwei unterschiedliche Technologien genutzt: Die SummitStack V-Option wird von nahezu allen Modellen unterstützt. Mit der Nutzung standardisierter 10 Gigabit Schnittstellen lassen sich beliebige Ringtopologien auf Distanzen von bis zu 40 Kilometern abbilden. Jeweils zwei der eingebauten SFP+ Interfaces der X450-G2xx-10GE4 lassen sich pro Switch zum Stacking nutzen.
Grössere Bandbreitenanforderungen werden auf dem X450-G2 mittels zweier dedizierter SummitStack-V82-ports erfüllt. Diese lassen sich mit standardisierten QSFP-Kupferleitungen über eine maximale Distanz von 7 Metern per Segment verbinden.

Lassen Sie uns gemeinsam nach der besten Lösung für Ihren individuellen Bedarf suchen. Sprechen wir darüber!


 

Neue Switching- und Wireless-Technologien machen das Netzwerk des Juliusspitals fit für die Zukunft

Die neue Netzwerkinfrastruktur eröffnet der Stiftung Juliusspital zahlreiche Möglichkeiten, interne Prozesse besser zu unterstützen und innovative Lösungen umzusetzen. Im nächsten Schritt will die IT-Abteilung jetzt auch das Management der Umgebung noch effizienter gestalten

High-Speed-Netzwerk als Rückgrat für die Grundlagenforschung am EMBL

„VINTIN hat uns in der Migrationsphase perfekt unterstützt“, sagt Erich Schechinger. „Auch komplexe Anforderungen bei der Anbindung unserer NetApp-Fileserver konnten die Spezialisten sehr schnell lösen. So ging die gesamte Migration nahezu ohne Unterbrechungen für die Anwender über die Bühne.“

Hochleistungsnetzwerk für die Fusionsforschung wird durch Applikationsanalyse noch sicherer.

VINTIN empfahl, Extreme Application Analytics für die Applikationsanalyse einzusetzen. Um den IT-Verantwortlichen einen Eindruck von den Möglichkeiten der Lösung zu geben, richteten die VINTIN-Spezialisten eine Testinstallation…

Alle Neuigkeiten anzeigen